Konzept

Der Verlag:

»edition fatal« ist ein nicht primär kommerziell orientierter, junger und innovativer Verlag, der originellen und kritischen Arbeiten aus dem Bereich der Gesellschafts-, Geistes- und Kulturwissenschaften (Philosophie, Geschichte, Politik, Psychologie, Soziologie, Ethnologie, Literatur- und Sprachwissenschaften etc.) ein Forum bieten will. Veröffentlicht werden Monographien (auch Abschlussarbeiten wie Magister-/Masterarbeiten oder Dissertationen sowie Habilitationen), Anthologien, Essay-Bände, »kleine Schriften« und experimentelle Texte, die – in neuen Formen – neue Wege beschreiten.

Die AutorInnen:

Die AutorInnen von »edition fatal« sind (nicht notwendigerweise) jung und (unbedingt) kritisch, sie sind – wenn man so will – die Avantgarde einer neuen Wissenschaft, aber ohne elitistische Attitüde. Sie kommen vom intellektuellen Rand her, wollen die ausgetretenen Pfade verlassen, die Regeln des Spiels neu definieren. Ihre »marginalen« Gedanken sind originell, aber ohne sich Originalität beweisen zu müssen. Sie wagen und geben zu denken, sie gehen bis zum Ende.

Die LeserInnen:

Die LeserInnen von »edition fatal« können und dürfen sich nicht schonen. Wir richten uns mit unserem Angebot deshalb in erster Linie an ein Publikum, das nicht zögert, sich auch auf unkonventionelle Gedanken und Formen einzulassen. Das sich weniger an bekannten Namen orientiert, als vielmehr am gebotenen intellektuellen Niveau. Das Vergnügen daran findet, sich inspirieren und verunsichern zu lassen.

Die Ziele:

Die Wege: